5 Tage bestimmen das Börsenjahr

Die Idee:

Die Entwicklung der ersten fünf Handelstage bestimmt die Richtung für das gesamte Jahr. Wenn der S&P 500 in den ersten fünf Handelstagen des neuen Börsenjahrs ansteigt, kaufe ich am Ende des fünften Handelstages und halte die Position bis zum Jahresende. Damit bin ich abgesehen von den ersten fünf Handelstagen das ganze Jahr über investiert. Ist die Rendite zum Jahresbeginn negativ, halte ich über das Jahr keine Position im S&P 500. In diesem Fall bin ich also nicht in den amerikanischen Aktienmarkt investiert. Es ist kein Stop Loss und kein Take Profit vorgesehen.

Das Ergebnis für den S&P 500 ab 01.01.1943:

Warum es funktioniert:

Im Januar werden überdurchschnittliche Renditen erzielt, da sich viele Investoren häufig dazu entschließen, vor Ende des vorangegangenen Jahres ihre Wertpapiere, Aktien oder ähnliches zu verkaufen, um steuerliche Erträge zu optimieren. Viele von ihnen entscheiden sich dann im neuen Jahr ihr Kapital neu zu investieren, da sie von steigenden Aktienkursen ausgehen. Andere Faktoren, die ebenfalls höhere Investitionen im neuen Jahr begünstigen können, sind die Absicherungen der Performance von Fondsmanagern zum Jahresende oder die Umschichtung von Portfolios in größeren Unternehmen.  Außerdem ist zu vermuten, dass große Staatsfonds Trend folgende Investmentpläne umsetzen. Wenn der Jahresbeginn an den Börsen freundlich ist, könnte das ein Hinweis sein, dass über dieses Jahr die Investitionsquote erhöht wird. Zu Beginn des Jahres verfügen institutionelle Investoren wieder über frische Risikobudgets. Wenn das Jahr gut startet, haben sie die Möglichkeit, mehr Kapital in Risikopositionen zu allokieren und Trends damit zu verstärken.

Gut:

  • Sehr einfaches System
  • Psychologisch leicht umzusetzen
  • Sehr langer und sehr stabiler Backtest
  • Sehr gute Liquidität im S&P 500
  • Bei einem Long-Signal ist man lange investiert
  • Prämie lässt sich erklären
  • Sehr gutes Verhältnis von Profit zu Drawdown
  • Sehr gute Trefferquote

Schlecht:

  • Kein Stop Loss zur Risikobegrenzung
  • Es können viele Jahre vergehen ohne Signal

Interessant:

  • Verbesserung der Strategie durch individuelles Timing möglich
  • Funktioniert in allen großen Aktienmärkten aber am besten im S&P 500
  • Trefferquote ist besonders hoch in US-Wahljahren
  • Performance kann durch den Verkauf von Put-Optionen weiter verbessert werden

Wenn Ihnen diese Strategie gefällt, dann teilen Sie diese bitte in den sozialen Medien.