200-Tage-Linie

Die Idee:

An der Börse kann es manchmal etwas chaotisch werden. Es geht umgangssprachlich „drunter“ und „drüber“. Mit einer einfachen Strategie können Anleger in volatilen Phasen ihr Kapital schützen und gleichzeitig von Aufwärtstrends profitieren. Der Filter der häufig den Unterschied macht, ist die 200-Tage-Linie. Die Ergebnisse sind beeindruckend und aufgrund der hohen Bekanntheit kommt es häufig zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung.

Die Berechnung der 200-Tage-Linie ist einfach und kann mit jedem Chartprogramm oder in Excel vorgenommen werden. Es wird das arithmetische Mittel (Durchschnitt) aus den Schlusskursen der vergangenen 200 Handelstage berechnet. Dafür werden die letzten 200 Schlusskurse addiert und durch 200 geteilt.

Befindet sich der letzte Schlusskurs über dem gleitenden Durschnitt, dann wird investiert. Fällt der aktuelle Kurs unter die 200-Tage-Linie, schließt der Investor seine Position. Erst wenn der aktuelle Schlusskurs wieder über dem gleitenden Durschnitt liegt, wird eine neue Long-Position eröffnet.

Das Ergebnis für den S&P 500 ab 30.12.1927:

Das Ergebnis für den S&P 500 ab 30.12.1927 (logarithmierte Skala):

Das Ergebnis für den DAX ab 01.10.1959:

Warum es funktioniert:

Wie groß der Unterschied ist, je nachdem ob ein Anleger „drunter“ oder „drüber“ investiert, zeigt das Schaubild. Ein Investor, der mit 100 Geldeinheiten 1928 investiert gewesen wäre, hätte bis zum 30.12.2021 im S&P 500 bei einem Buy-and-Hold-Investment sein Kapital auf über 4.000 Geldeinheiten ansteigen lassen. Bei einem Investment jeweils nur über der 200-Tage-Linie wären aus 100 Geldeinheiten über 26.000 geworden.

Die Rendite wäre somit sechsmal besser gewesen und gleichzeitig hätte sich das Portfoliorisiko reduziert. Während das Buy-and-Hold-Portfolio immer investiert ist und eine Volatilität von 19% aufweist, liegt die annualisierte Schwankung des mit der 200-Tage-Linie gefilterten Investments bei nur 15%.

Knapp ein Drittel der Zeit befand sich der S&P 500 unter seinem 200-Tages-Durschschnitt und ein Investor wäre nach dieser Strategie während dieser Zeit nicht investiert gewesen. Transaktionskosten und Steuern wurden bei der einfachen Analyse nicht berücksichtigt und es kommt durchschnittlich zu 7 Transaktionen im Jahr.

In Trendphasen existieren auch Jahre, wo es gar keine Signale gibt. In Seitwärtsphasen kann es zu häufigen Signalwechseln kommen, weil die aktuellen Kurse um die 200-Tage-Linie herum „tanzen“.

Warum liefert dieser einfache Filter einen Mehrwert für langfristige Investoren? Generell gilt an der Börse, dass sich Trends fortsetzen. Durch den relativ langsamen Filter der 200-Tages-Linie wird einfach identifiziert, ob sich Aktien gerade in einem soliden Aufwärtstrend befinden oder nicht. Trendfolge ist zumeist emotional schwer umzusetzen, weil man nicht zum Tiefpunkt einsteigt, sondern erst dann, wenn der aktuelle Kurs über dem 200-Tagesmittel liegt. Auch der Ausstieg erfolgt nicht am Hoch, sondern nach einem Abschmelzen der Buchgewinne. Die Strategie widerspricht der menschlichen Natur. Sich daran zu halten, verschafft deswegen einen Vorteil gegenüber emotionalen und kurzfristig antizyklisch agierenden Investoren.

Außerdem genießt die 200-Tage-Linie eine besondere mediale Bedeutung. Die Berichterstattung weist immer wieder auf diesen Wert hin und damit wird es zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung. Fallen die Kurse über eine längere Zeit, werden Anleger zumeist nervös und reduzieren ihre Investments. Durch die Mittelabflüsse kommt es dann zu weiter fallenden Notierungen.

Fazit:

Die Strategie bringt einen einfachen Vorteil, der gerade in langen Trendphasen deutlich wird. Schlecht ist es, wenn der Markt sich über längere Phasen hinweg seitwärts bewegt. Eine weitere Schwäche hat diese Strategie in Phasen, in denen es zu einem kurzen, heftigen Absturz kommt. Hier erfolgt der Ausstieg relativ spät. Auch sehr kurzfristige, aber heftige Erholungen wie im März 2020 sind schlecht für die Strategie. Historisch betrachtet kommt ein solche „V-Formation“ jedoch nur selten vor. Bei langen und deutlichen konjunkturellen Abschwüngen die mit entsprechenden Verlusten an der Börse einhergehen, sind Investoren durch die 200-Tage-Linie gut geschützt.

Gut:

  • Sehr einfaches System
  • Leicht mit ETFs umzusetzen
  • Sehr langer und sehr stabiler Backtest
  • Sehr gute Liquidität im S&P 500
  • Bei einem Long-Signal ist man in der Regel lange investiert
  • Prämie lässt sich erklären
  • Sehr gutes Verhältnis von Profit zu Drawdown

Schlecht:

  • Es können Jahre vergehen ohne Signal
  • Strategie funktioniert bei schnellen Einbrüchen und deutlichen Erholungen nicht
  • Strategie funktioniert in Seitwärtsphasen nicht gut

Interessant:

  • Verbesserung der Strategie durch individuelles Timing möglich
  • Funktioniert in allen großen Aktienmärkten und bei Einzelaktien
  • Eine weitere Indikation kann der Anstieg der 200-Tage-Linie geben

Hier findest Du den aktuellen Backtest der Strategie:

Backtest 200 Tage Linie

Hier findest Du den aktuellen Backtest der Strategie für ausgewählte Aktien und den BTC:

200 Tage Linie Beispiele

Letztes Update 08.01.2022